Grundsteuerreform 2022/2023: Was müssen Sie jetzt tun?

Grundsteuer … da war doch noch was!?

Bis spätestens zum 31.01.2023 müssen Eigentümer:innen ihre Grundsteuererklärung abgegeben haben. Bei Eintreffen der Bescheide vom Finanzamt gilt es, genau zu prüfen und ggf. Einspruch einzulegen.

Nachdem bis zum 31. Oktober 2022 – dem Abgabetag der Grundsteuererklärung – nicht einmal jeder dritte Immobilienbesitzende die Papiere eingereicht hatte, wurde die Frist um drei Monate verlängert und endet somit Ende Januar 2023.

Nach Prüfen der Grundsteuererklärung versendet das Finanzamt den Grundsteuerwertbescheid, also der Bescheid über die Festsetzung des Grundsteuerwertes sowie den Grundsteuermessbetragsbescheid über die

Vorsorglich widersprechen
Wer Fehler entdeckt, muss schnell reagieren, denn es gibt eine einmonatige Einspruchsfrist. Die Frist beginnt drei Tage nach dem auf dem Bescheid abgedruckten Datum, bei Wochenenden und Feiertagen verschiebt sich das Datum um einen Tag nach hinten. Spätere Reklamationen sind ausgeschlossen. Daher legen zahlreiche Steuerberater:innen vorsorglich Einspruch gegenüber den Finanzämtern ein. So ist mehr Zeit, alles gründlich zu prüfen. Ist alles korrekt, kann der Einspruch zurückgenommen werden.

Mit einem dritten Brief, der wahrscheinlich erst 2024 verschickt wird, kommt der tatsächliche Grundsteuerbescheid. Erst dann steht fest, wie viel Grundsteuer die jeweiligen Eigentümer:innen ab 2025 zu zahlen haben. Gegen diesen Bescheid kann kein Einspruch erhoben werden.

Fazit: Allerletzter Abgabetermin 31.01.2023 im Kalender dick anstreichen. Sofort nach Eintreffen der ersten beiden Bescheide vom Finanzamt Angaben gründlich prüfen und ggf. innerhalb eines Monats Einspruch einlegen.

Weitere Informationen finden Sie auch hier:

Grundsteuerreform >>


Hinweise

In diesem Text wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater oder Energieberater klären.

Weitere Artikel

Steigende Gaspreise

Der Gaspreis steigt: Die Dezember-Abschläge zahlt der Bund. Das hat der Bundesrat gebilligt: Der Bundesrat hat am 14. November in einer Sondersitzung die Dezember-Soforthilfen für

Weiterlesen »

Wohngebäude Kredit

BUNDESFÖRDERUNG FÜR EFFIZIENTE GEBÄUDE Haus und Wohnung energieeffizient bauen und sanieren. Das Wichtigste in Kürze: Die Förderung steht unter dem Vorbehalt verfügbarer Haushalts­mittel. Ein Rechts­anspruch

Weiterlesen »

Diskrete Vermarktung

Für Sie erfolgreich ganz ohne Werbung Sie wollen Ihre Verkaufsabsicht nicht öffentlich annoncieren? Erfahren Sie, wie WOHNGLÜCK-Immobilien trotzdem den passenden Käufer findet. Zahlreiche Immobilien –

Weiterlesen »

Erbschaft Immobilie

Ich habe geerbt – Was nun? Welche Risiken sind mit einer Erbschaft verbunden? Was muss der Erbe veranlassen? Woher bekommt man Informationen über den Nachlass?

Weiterlesen »

Scheidung

Scheidung – was tun? Fragen zur Scheidung: was bedeutet Trennung? Die Eheleute leben nach deutschem Recht voneinander getrennt, wenn sie die häusliche Lebensgemeinschaft aufgehoben haben

Weiterlesen »

Teilverkauf/Verrentung

Der Wunsch in der eigenen Immobilie auch das Alter zu verbringen ist heute zunehmend vorhanden. Die Renten sind dafür oft nicht ausreichend. Dringend notwendig sind

Weiterlesen »

Sieglinde Kapp

Partner für Ihre Immobilie

Für unsere Kunden geben wir alles. Neben einer professionellen Vermarktung ist es uns ebenso wichtig, unsere Kunden stetig auf dem laufenden zu halten.

Sieglinde Kapp

Unsere letzten Beiträge
Service für Eigentümer